Mit Scoot nach Asien (Sponsored Post)

Maßgeschneiderte Low Cost mit viel Komfort

Low Cost auf der Langstrecke? Geht das überhaupt? Ja, das geht! Wir stellen euch die Low-Cost-Tochter von Singapore Airlines vor.

Von Berlin-Tegel nonstop nach Singapur und zurück: Als erste „No-Frills“ Airline auf der Langstrecke fliegt Scoot seit Juni 2018 auch nach Deutschland.
Foto: Scoot

Eine Airline für junge und junggebliebene Passagiere, die preiswert reisen möchten: Als erster Billigflieger auf der Langstrecke fliegt Scoot (TR) seit Juni letzten Jahres auch nach Deutschland: Jeweils montags, mittwochs, freitags und sonntags verbindet Scoot Berlin-Tegel mit Singapur – und das nonstop mit dem neuen Boeing B-787 Dreamliner.

66 Ziele in 18 Ländern weltweit

Die Berlin-Verbindung ist bereits die zweite Europa-Strecke von Scoot, die erste geht in Griechenlands Hauptstadt Athen. Ab Changi Airport gibt es sehr gute Anschlussverbindungen, zum Beispiel Bali, Ho-Chi-Minh-Stadt und Hanoi, aber auch nach Thailand, Malaysia, Australien oder China.

Low-Cost-Carrier, aber High-Class-Flieger

Die junge Flotte von Scoot umfasst aktuell 42 Flugzeuge: 18 Boeing-Dreamliner für die Langstrecke sowie 24 Flieger der A-320-Familie von Airbus. In den nächsten vier Jahren werden zwei weitere Dreamliner sowie 39 Airbus A320 neos die Flotte erweitern.

Bemerkenswert großzügiger Sitzabstand

Kein Vergleich zu anderen Low-Cost-Airlines! In den Dreamlinern etwa beträgt der geringste Abstand starke 79cm. Noch mehr Beinfreiheit bieten die „Stretch Seats“ mit 86cm Sitzabstand. In allen B787 gibt es dazu die Premium Economy Class „ScootBiz“ mit breiteren Ledersesseln und 96cm Sitzabstand.

Standard bei Scoot in den B787: In den Dreamlinern beträgt der geringste Abstand 79cm – das wird mittlerweile bei den meisten klassischen Airlines auf Langstrecken angeboten wird.
Foto: Scoot

Günstig und sehr komfortabel

Auf der Scoot-Webseite ist in der Economy Class ein einfacher Flug mit 10kg Handgepäck (Fly Tarif) buchbar. Der Basistarif FlyBag im GDS umfasst 10kg Handgepäck und ein Gepäckstück von 20kg. Der FlyBagEat-Tarif beinhaltet alle Leistungen des FlyBag-Tarifes inklusive Verpflegung. Eine Besonderheit ist der „Scoot-in-Silence“-Bereich zwischen ScootBiz und der Economy Class: Diese Ruhezone kann von Gästen ohne Kinder unter 12 Jahren extra hinzugebucht werden.

Nur dafür bezahlen, was man auch nutzt

Optional hinzubuchbar ist etwa das Entertainment: Über das eigene Smartphone, Tablet oder Laptop (eingebaute Sceens im Sitz gibt es nicht) kann ScooTV gestreamt werden. Auf vorreservierte Mahlzeiten, Sitzplatzreservierung, WLAN oder mehr Gepäck zum Beispiel muss ebenso nicht verzichtet werden: Die einzelnen Leistungen können individuell gebucht oder spontan an Bord erworben werden. Die Premium Economy Class lockt mit dem Full-Service-Paket: Inklusive im „ScootBiz“-Tarif sind 15kg Handgepäck, 30kg Aufgabegepäck, Priority Boarding, Willkommensgetränk, Premium-Mahlzeiten, kostenlose Nutzung von ScooTV und eine kostenlose Sitzplatzreservierung.

Kontaktinfos, Produkt- und Buchungstipps

Infos zum Streckennetz

Top-Themen
Große Pläne zum 40-jährigen Bestehen
Zu ihrem 40. Bestehen hat sich die Reisebüro-Kette Derpart den Ausbau ihrer Qualitätsstandards vorgenommen. Die Geschäftsführer Aquilin Schömig und Andreas Neumann starten in diesem Jahr ein Qualitätssiegel in Gold für die Reisebüro-Partner. Dabei fließen auch Kunden-Feedbacks in die Bewertung ein.
mehr
(Sponsored Post)

Jamaika-Checker gesucht!

TravelTalk und das Jamaica Tourist Board suchen die zehn besten Jamaika-Checker aus Deutschland! Zu gewinnen gibt es die Teilnahme am großen Fam Trip Anfang Juni 2019 inklusive Hin- und Rückflug mit Condor.

Foto: Jamaica Tourist Board
Weiterlesen